Praktisch als Verlängerung unseres letzten Beitrags für Verteidiger geht es nun um die richtige Position der Stürmer in der Verteidigung.

Für Hobby-Eishockeyspieler die „am Teich groß geworden sind“ und erst dann in die Halle wechseln, gibt es vor allem eine Sache die sie dazulernen müssen: Nämlich ihre Position in der Verteidigung „zu halten“.

Zur Situation:
Die gegnerische Mannschaft hat den Puck erobert und ist erfolgreich in unser Verteidigungsdrittel eingedrungen. Während die Positionen des Tormanns und der Verteidiger noch einigermaßen logisch und natürlich erscheinen, müssen die Stürmer beim Verteidigen ein wenig über ihren eigenen Schatten springen.

Wo müssen denn die Flügelstürmer hin?

Anders als beim Spielen am Teich, wo es oft keine klare Positionsverteilung gibt und jeder sich irgendwo vor das Tor stellt und versucht den Angreifern den Puck abzunehmen oder sie am Schuss zu hindern, sind die Positionen beim Spiel in der Halle klar verteilt.

Für die Flügel gilt, bleib bei deinem Mann an der blauen Linie. Wer ist dein Mann? Der gegnerische Verteidiger! Ihn gilt es davon abzuhalten die Scheibe aufs Tor oder wieder „tief“ zu spielen.
Was ist damit gemeint? Als Flügel hast du die Aufgabe dafür zu sorgen, dass der gegnerische Verteidiger im besten Fall erst gar nicht an den Puck kommt, weil du den Passweg zu ihm blockierst. Und wenn es doch passiert, sollst du den gegnerischen Verteidiger daran hindern aufs Tor zu schießen.

Achtung: Einsteigerfehler!

Wenn du als Flügelstürmer den Passweg zum Verteidiger nicht versperren kannst und dieser deshalb frei zum Schuss kommt, versuche niemals den Puck mit quergestellten Schlittschuhen zu stoppen! Deine Ausrüstung ist dafür vorgesehen Schüsse von vorne möglichst gut von Deinem Körper abzuhalten. Auf der Seite (und vor allem von hinten) bist Du weit weniger geschützt. Der gut gemeinte Reflex endet meistens mit Schmerzen – im schlimmsten Fall mit einer ordentlichen Prellung oder sogar einem Knöchelbruch. Sogar bei Profis, die mit perfektem Material spielen, kommt es immer wieder zu Knochenbrüchen wenn sie seitlich an den Schlittschuhen getroffen werden.

Zurück zur Situation für den verteidigenden Flügelstürmer:
Bei besonders aktiven Verteidigern kann es vorkommen, dass sie von der blauen Linie in Richtung Tor vorstoßen. Dann ist schnelles Reagieren und an dem Verteidiger dranbleiben erforderlich, um ihn zu bedrängen, unter Druck zu setzen und vom gefährlichen Raum vor dem Tor fernzuhalten. Denn ein solcher Vorstoß kann leicht dazu führen, dass dieser Verteidiger direkt vor dem Tor frei ist und so eine optimale Einschußgelegenheit vorfindet.

Warum ist das so schwer?

Das größte Problem der Stürmer ist ihre Hilfsbereitschaft. Als hochmotivierter Flügelstürmer ist die Versuchung groß den Verteidigern vor dem Tor aushelfen zu wollen. Vor allem wenn die gegnerische Mannschaft den Puck schon länger im Drittel halten kann, haben die Flügel die Tendenz immer weiter Richtung eigenes Tor abzudriften. Aber der einzige Stürmer der dort hin sollte ist der Center.

Position der Stürmer in der Verteidigung beim Eishockey

Zur Erklärung: die beiden blauen Flügelstürmer (F1 + F2) bewachen die roten Verteidiger (D1 + D2). Gleichzeitig verstellen sie den direkten Passweg zwischen dem puckführenden roten Stürmer und den Verteidigern (1 + 2). Die schraffierte Markierung zeigt jeweils den Bereich an in dem sich der Flügelstürmer aufhalten sollte.

Und was macht der Center?

Anders als die Flügelstürmer ist eine der Aufgaben des Centerstürmers (neben dem raschen Backcheck) auch vor dem eigenen Tor mitzumischen. Er muß versuchen gegnerische Stürmer aus dem „Slot“ (das ist der Bereich direkt vor dem Tor zwischen den Pullikreisen) zu drängen bzw. ihre Passwege zu stören. Sein direkter Gegenspieler dabei ist meistens der Center (oder zumindest der dritte angreifende Spieler – der nicht von den eigenen Verteidigern gedeckt wird) der gegnerischen Mannschaft.

Der Center ist auch der einzige Stürmer der beim Verteidigen zwischenzeitlich sogar hinter das eigene Tor fährt.

Merke: Eishockey ist eine Mannschaftssportart und als Stürmer hilfst Du Deiner Mannschaft nur, wenn Du in der Verteidigung mithilfst (schneller Backcheck) und deine Position hältst – dann ergeben sich daraus Situationen für einen schnellen Konter oder schwungvollen Angriff.
Hier findet ihr die Tipps #1-3 für Stürmer.

Viel Spaß beim Umsetzen – Mehr Tipps auch für Verteidiger und Goalies auf www.eishockey.cc